Yolanda die Blumenprinzessin

#kinder #zaubergarten

Vor langer Zeit hab ich in einem Märchen gelesen: „Wenn man einen alten Schlüssel wiederfindet, behält man dann den alten oder den neuen?“ Und die Antwort war: „Ganz gewiss den alten.“ Die Antwort hat mich schon erstaunt, weil manche so genau wissen was richtig ist, das weiß ich nicht immer so genau. Manchmal mag ich was Altes, zum Beispiel den Kater Frank der einen Stock unter mir wohnt. Er ist schon ein alter Herr, aber ich mag ihn voll gern. Ich mag aber auch was Neues. Zum Beispiel meine neue Frisur, es ist so angenehm die Dauerwelle im Sommer mal abzulegen und mit meinem flotten neuen Kurzhaarschnitt herumzuschwanzeln. Aber erzähl ich dir heute eine alte Geschichte oder eine neue. Ganz gewiss eine alte! Weil heute ist so ein Tag, da will ich einfach mal was Altes loswerden, ich fang lieber an, damit mich die Jausenpause nicht wieder unterbricht. Ich mag Jause, aber noch lieber mag ich erzählen… also: Vor langer Zeit lebte eine Prinzessin einsam und allein in ihrem Schloss aus reinem Gold. Immer wieder suchte sie nach Freundinnen und Freunden. Doch die liefen alle weg, als sie sahen, dass die Prinzessin zaubern konnte. Die Prinzessin konnte Blumen zaubern und das machte manchen Angst. Was, wenn sie plötzlich wütend wird und eine fleischfressende Pflanze auf sie loslässt, oder eine Schlingpflanze um sie zu erwürgen oder eine Giftpflanze… Andere wiederum dachten, die Prinzessin sei bestimmt eingebildet, weil sie zaubern kann und wollten so eine nicht als Freundin. Und ein paar waren auch allergisch gegen Blütenpollen und wollten deswegen nicht länger in die Nähe der Blumenprinzessin. Einmal kam ein junger Mann zum Schloss, der behauptete ein Prinz zu sein. Er sagte ihr, dass sie schön sei und er lief auch nicht weg, als er sie zaubern sah. Vielleicht, so dachte der Mann, der behauptete ein Prinz zu sein, wird sie mir eines schönen Tages ein Goldbäumchen zaubern, das jeden Tag neue goldene Früchte trägt. Als sie sagte, dass Sie ihm kein Goldbäumchen zaubern konnte, machte er sich aus dem Staub und hat alles Gold mitgenommen, das sie besaß. Während die Prinzessin im Wald spaziert war, hatte er alles Gold zusammengesammelt und sogar das Gold von den Schlossmauern heruntergekratz. Als sie heimkehrte erkannte sie, dass sie bestohlen wurde und der Mann der behauptete ein Prinz zu sein, ein Betrüger war. Sie zauberte eine Dornenhecke um das Schloss, so dass niemand mehr hereinkommen konnte. Sieben Jahre blieb sie alleine im Schloss und ernährte sie sich nur noch von den Pflanzen und Früchten, die in ihrem Zaubergarten wuchsen. Sie bemerkte nicht einmal, dass schon seit längerer Zeit ein Gärtner jeden Tag zum Schloss spazierte und damit begann, die Dornenhecke zu schneiden und das Unkraut um das Schloss herum zu jäten. Er hatte das Schloss auf der Durchreise entdeckt und dachte, dass es unbewohnt sei. Und weil das versteckte Schloss ihn neugierig machte und er die Gartenarbeit liebte, begann er es von der Dornenhecke zu befreien. Als endlich der Tag gekommen ist, an dem er bis zur Schlossmauer durchgedrungen war öffnete er vorsichtig das Tor. Er sah die schönsten Blumen in den seltensten Farben und Formen und inmitten des Schlosshofes einen zauberhaften Garten. Darin saß eine junge Frau, die Beeren pflückte und dabei mit ihrer samtig weichen Stimme ein Liedchen sang. Die Blumenprinzessin bemerkte den Fremden nicht, er war so leise hereingeschlichen als wäre eine Tulpenknospe aufgegangen. Doch als er näher kam bemerkte sie seinen Duft, der anders war als der ihrer Blumen. Sie schaute auf und sah den Gärtner. Ja und wie das oft so ist, in meinen Geschichten, verliebten sie sich ineinander… Doch das war noch nicht alles. Da beide Blumen liebten eröffneten sie ein Geschäft und viele Menschen kamen aus Nah und Fern um das Blumenschloss zu besuchen und sich Blumenkränze für ihre Feste binden zu lassen. Die Geschichte geht auch noch weiter, aber ich spar mir die Fortsetzung für ein anderes mal auf. Bis bald, ciao-wau, deine Lotte Löwenzahn.

Weiterlesen