Vollkornspiralen

ich fühl mich mal hungrig

…und esse kokosflocken und bananenchips. vom louis ck point of view aus gesehen bin ich nicht hungrig. es ist wohl eher eine art seelenschmerz. ich bezweifle, dass ich bei meiner bescheidenen geschichte überhaupt von seelenschmerz reden und geschweige denn im internet darüber jammern darf. es ist einfach nichts wirklich dramatisches passiert in meinem leben, alles ziemlich glimpflich ausgegangen. und es gab sogar reichlich vollkornspiralen zu mittag. insgesamt nicht gerade a walk in the park aber auch kein grund sich zu beklagen. eine frau in meiner position darf maximal über ihre „themen“ reflektieren. Essen, Seele, Fülle, Sehnsucht, Leere,… sind Themen. Get over it! Eine Frau kann immerhin vieles schaffen. Zum Beispiel sollte die Frau von heute neben ihren 2 Kindern und einem Mann, der Yoga Stunde am Donnerstag und dem Teilzeitjob (der zwar nicht genügend Einkommen bringt um die Rolle der finanziell unabhängigen glaubhaft ‚rüberzubringen aber doch zumindest beweist, dass sie sich immerhin ernsthaft bemüht) …mindestens noch einen Blog betreiben. Und bei alle dem sollte sie vor allem immer gut auf sich selbst schauen. Das ist doch wohl das Mindeste. Guten Appetit, ihr ck und ihre hk.

Weiterlesen

Rohkostbrötchen

#parodontosediät

Manchmal fällt einer nichts ein, auch wenn noch so viel passiert. Die Menge an Text ist sozusagen indirekt proportional zum Overload im realen Leben, der wiederum auf die Größe eines Rohkostbrötchens reduziert und für die Welt gepostet wird. COM-postet sozusagen. Die Leichtigkeit dieser Radieschen auf Vollkornbrot steht irrational proportional zur Schwere des zu Ertragenden momentan, ebenso steht die Schwere des zu Ertragenden in keinem Zusammenhang zur Realität. Es ist nur das unerträgliche am Leichten des Seins was es mit voller Kraft und weiblicher Stärke auszuhalten, durchzustehen und zu erkämpfen gilt. Just this. Guten Appetit, Ihre HK.

Weiterlesen

Chinakohl-Karotten-Fenchel-Rohkost

#dasliedvongetreideundgrünzeug

Was war das eigentlich für eine Beziehung zwischen Thomas Till und Hermine Klein? Dass Sie sich und Ihre gemeinsame Zeit dem ganz besonders wichtigen Thema der Zahngesundheit widmeten. Der Arzt und die Köchin, die sich – endlich gefunden – aufmachen um der Parodontose den Kampf anzusagen. Wie Game of Thrones für Vollkornfreaks. Sie merken vielleicht, heute stockt es ein bisschen. Das ist nämlich ein wichtiger BlogPost. Nach zehn-monatiger Abstinenz muss dieser Eintrag schon ein bisschen was zu bieten haben um die LeserInnenschaft wieder positiv zu stimmen und ihr Warten zu belohnen. Ist auch wie bei Game of Thrones. Eine neue Staffel beginnt. Herminekleinblog – das Lied von Vollkornbrot und Grünzeugs. Und: es hat sich voll ausgezahlt zu warten. Es gibt Rohkost. Chinakohl-Karotten-Fenchel-Rohkost um genau zu sein. Und heute ist es wichtig genau zu sein, vor allem wenn es um die Dreifaltigkeit des Gerichtes geht. Es stockt nicht nur, jetzt rede ich auch noch um den heißen Brei.. halt die rohe Kost herum. Sie checken es wahrscheinlich schon was los ist – um es mal ganz legere auszudrücken. Eine neue Liebe geht der Bloggerin durch den Magen. Leicht verdaulich und überhaupt sehr ideal, nicht nur Zahn-bezogen. Denn: er isst keinen Zucker. Liebe Hermine Klein, er ist der strahlende Ritter mit der weißen Weste wie sie nur der Nicht-Zucker-Esser zu tragen verdient. Sie würden ihn wohl lieben, oder eher, richtig gesund einkochen und roh-verkosten. Und recht hätten Sie gehabt, Frau Klein. Haben Sie das auch mit Ihrem Herrn Dr. gemacht? Ihn eingekocht, damit er mit Ihnen diesen Bestseller der Rezepteliteratur erschafft? Ist das denn wirklich alles notwendig? Oder könnte es nicht einfach genug sein, über ein Rohkost Gericht mit Produkten vom Bauernmarkt zu bloggen und diesen Post dem Mann mit der zuckerfrei-weißen Weste zu widmen, während man sich Schokowürfel reinstopft und auf einen baldigen Eintritt der Genesung von einer Ihrem Schleudertrauma und die Rückkehr des Gladiators von seiner Schlacht wartet?

Während ich nicht mehr weiterweiß, lese ich in diesem Meisterwerk der Vollkornlektüre und finde heraus, dass es in „Zusammenarbeit“ entstanden ist. Das erklärt einiges. Hermine Klein hält es nach Henry Ford’s: Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg. Sie machen niemals nicht halbe Sachen, Frau Klein, schon gar nicht wenn es um Beziehungen geht, oder? Sie sind den Weg des Erfolgs gegangen und haben die KönigInnendisziplin der Zusammenarbeit mit Ihrem Herrn Dr. gewählt. Ich ziehe meine Haube (frisch ertauscht bei Omas Teekanne!) in tiefer Demut vor Ihnen und Ihrem Lebenswerk. Auch wenn ich es ein bisschen gemein finde, dass Sie „die verwendete Menge pro Person und Mahlzeit“ derart „herabsetzen, dass ein leichtes Hungergefühl entstehen muss,“ und Sie es auch noch dazu „auf keinen Fall erlauben diese Portionen während der Kur zu vergrößern.“ Ein Glück, dass mein Liebster für die Dauer der Parodontosediät Übersee ist, denn für eine Frau auf Parodontosediät wäre dieser Mann – nach Hermine Klein’scher Strenge genommen – eindeutig zu süß! Guten Appetit, ihre hk.

Weiterlesen

Feiner Butterkeks

ein butterkeks wird in meiner küche zum bitterkeks. und statt yobi-sweet gibt es honig (was zur henkerin ist yobi sweet?). ja die heutige verwirrtheit hängt wohl damit zusammen, dass ich ein noch ungebrauchtes hefterl von hermin hervorgekramt hab: nr 18 – leicht & fein: süßes ohne zucker. die verbittertheit war absehbar, bei meinen hohen erwartungen. kochen lernen nach ein bisserl herumprobieren und bloggen war wohl zu viel verlangt. es ist immer noch verbrannt, zerfallen und ungenießbar was ich so fabriziere. vielleicht liegt es an der küche, oder der stadt, oder – ja, das wird es sein – der liebe. liebe liebe. ich mag dich. auch wenn du manchmal bitter schmeckst wie dieser verbrannte bitterkeks. statt leicht & fein – schwer und gemein. alles eine frage der einstellung. ja, die ist tatsächlich hart und verbittert. gutten appetitttt, irre HpunktKpunkt!

Weiterlesen

Vanillestangerl

Ein Vanillestangerl mit zu wenig Butter landet im Biomist. Eine Musikwissenschafterin mit zu wenig Mut landet in den unendlichen Weiten der Arbeitslosenlandschaft. Und ein Blogpost mit zu wenig Inspiration? Wer weiß. Ich sende ihn mal hinaus in das Weltweitweb und falls er irgendwo landet, hinterlasst doch einen Kommentar, wo. Mit einem kleinen bisschen mehr Butter, würde vielleicht aus diesem  im wahrsten Sinne des Wortes Fleck „MEHL“speise gar ein weihnachtliches Kekserl enstehen. Vielleicht ein Vorsatz für das neue Jahr. Mehr Butter, mehr Schmalz, mehr MUT! Mehr Achtsamkeit. Mehr, mehr, mehr. Kennen Sie das auch? Aus der Perfektionismusfalle kommt frau heraus indem sie sich in Zufriedenheit übt, mehr und mehr. Ich bin okay. Aber ein Keks mit zu wenig Butter ist einfach nicht okay. und so ganz ohne Süße? Frau Klein, ich glaube Sie haben mir eine Falle gestellt. Nicht nur mit diesem Rezept. Sondern überhaupt. Ich bin wohl dem Irrglauben aufgesessen, dass Vollwertkost mein Leben verändern würde, ich mit ein bisschen Übung auch das Kochen erlernen könnte oder zumindest das Schreiben. Und jetzt sitze ich in Graz und es ist gar nichts so anders wie es hätte werden können sollen. Oder schon, aber nicht vollwertiger. Also, Countryside is calling! Fürstenfeld? Weiz? Back to the roots. Gibt es noch welche, oder habe ich gar nie welche gehabt. Bis auf einen Ouststeirischen Akzent und meinen Hopserartigen Gang, der während meiner Kindheit beim vielen bergaufgehen entstanden ist, scheint mir wenig ländlich verwurzeltes geblieben zu sein. Städtische Kälte, Avengers, Ninjago, Tablets… noch geht es ohne Tabletten. Das ist schon wieder alles so privat und privat tut weh. Ich will Sie nicht verletzen liebe LeserInnenschaft. Vielleicht nur ein bisschen aufreiben. Das ist mein inneres Indigokind dass Sie möglicherweise ein bisschen aus der Reserve locken will. Kommen Sie schon, füttern Sie meinen Dämon des Aufmerksamkeitsdefizits mit ein bisschen Feedback, Kommentar, oder, ja…: Lob, und ich versuche es weiterhin vollwertige Nahrung in dieses schwer erziehbare, unglückliche, innere Indigokind zu stopfen. Mehlige Pampe, geschmacklose, steinharte, herzlose Klöße hin oder her. So in einem durch zu schreiben ohne zu löschen, ohne aufzuhören, ohne hinzuhören. Wie eh und je. Hermine Klein Blog steht. Guten Appetit, ihre HK.

Weiterlesen

Feine Topfenschnitte

herminekleinblog

Feine Topfenschnitte (etwas aufwendiger)

Eine feine Topfenschnitte ist eine etwas aufwendigere Angelegenheit? Ein Kind zu begleiten bis zur Schulreife ist eine etwas aufwendige Angelegenheit würde ich meinen Frau Klein. Hat frau das erst mal geschafft ist so eine Topfenschnitte keine große Sache. Hörst du mich, Topfenschnitte, dich mach ich doch mit links! Hört ihr mich verehrte LeserInnenschaft – ich schaffe es! Ich lenke meine Schritte auf dem Königinnenweg der Vollwertkost, wandle mit Leichtigkeit ein Rezept ab, und meistere souverän, was mir noch vor weniger Zeit Schweißperlen der Angst auf die Stirn getrieben hat: einen Geburtstagskuchen für die Schulkindergeburtstagsfeier. Niemals muss frau sich so bloß stellen und vor einer 24 köpfigen Mannschaft härtester sechs- und siebenjähriger KritikerInnen ihr Können und ihre Berechtigung Mama zu sein unter Beweis stellen als für die Geburtstagsfeier des eigenen Kindes in der ersten Klasse. Friss oder stirb. Bist du es wert Mama zu sein? Bist du cool genug? Und überhaupt, schmeckt der Kuchen deines Kindes den MitschülerInnen. Rs gibt kaum einen besseren Nährboden für Kindheitstraumata. Kein Wunder, dass das Kind so geworden ist, bei den Kochkünsten seiner Mama…

Nach zahlreichen traumatischen Backversuchen und gescheiterten Schulkuchenanläufen, wie zB zerfallene Igelchen für den Kindergarten, versteinerte Lebkuchen zum Laternenfest und Brot statt Biskuitkuchen zum Schulbuffet präsentiere ich Ihnen nun das Ergebnis meiner bestandenen Aufnahmeprüfung zur Schulkindmama: die Topfentorte ist nicht nur fein sondern erhält heute auch noch das Prädikat: schulreif! Guten Appetit, Ihr HK.

p.s. Aufgrund all der Nahrungsmittel Intoleranzen unserer Kinder (oder war es die Lebensmittelpolizei (oder hatte hierbei etwa gar der Gehemdienst seine Finger im Spiel))) wird die Plackerei mit der Backerei eh bald abgeschafft werden. Sicherheitshalber hab ich die Topfenschnitte laktose- und glutenfrei gebacken. Noch nicht vegan, weil ich endlich einmal den perfekten Schnee schlagen wollte. Und heute mal ohne Getreidemühle… Es war noch nie so gut! Das regt tatsächlich an den herminekleinschen Hegemonislismus in meiner Küche zu überdenken und mein Herz auch anderen KochkünstlerInnen gegenüber zu öffnen. In letzter Zeit pochte dasselbige ja bekanntlich für persische Gerichte (…und deren Köche). Nushe jan!

Weiterlesen

Kümmelstangen und Kokosschnitten

#kuemmelstangen #kokosschnitten #herminekleinblog

Von Kümmelstangen und Kokosschnitten…

…soll heut die Rede sein, wenn herminekleinblog schlaflos den blog rockt. Die Sache ist längst gegessen und doch noch nicht abgeschlossen. Es scheint jedoch ein Licht zu scheinen, wenn auch nicht am Ende des Tunnels, dann zumindest vom Nachtkasterl, wo Katz und Dalai Lama sich gute Nacht sagen. Küsschen, mein Lieblingswort dieses Tages  wurde gestrichen, die Rede von der die Rede ist hat nie richtig angefangen und fand ein jähes, ersticktes und abgwürgtes Ende. Schön, dass Sie so zahlreich erschienen sind. Punkt. Spiel dich nicht auf, shit happens! Fazit: die wenigen, die wirklich was zu sagen haben, werden abgewürgt und durchgestrichen. Wenigstens bleibt uns Frauen noch die Backkunst um Stellung zu beziehen. Don’t be surprised, we’ll rise! Guten Appetit, Ihre HK.

Weiterlesen

Süßer Apfelaufstrich

Hey Süßer bleib einfach hier, wenn die anderen zur Arbeit geh’n geh ich ins Bett mit dir… Ach ja, so einen wie von Hermine Klein in den 80ern entworfenen und von Lucilectric in den 90ern besungenen Süßen wünsch ich mir auch wenn der ganze Apfelaufstrich übrig bleibt selbst beim Afrikafest in der Schule. Da meint man doch die Kinder hätten gelernt, dass wir unser Essen essen sollen, weil wenigstens haben wir eins. Und jetzt wurde dieser Tag auch noch um eine weitere nein zwei weitere Ehren e(h)rweitert. Geburtstag eines mir besonders liebgewordenen Menschen, Namenstag eines nahestehenden Menschen, nun auch Todestag eines nahestehenden Verwandten und Eröffnungstag der www.herminekleinblog.at Domain in neuem süßen Design. Vier. Gewinnt.

Guten Appetit, Ihre HK.

Weiterlesen

Zucchini-Käsesalat

zucchini kaesesalat

Niemals nicht nicht Hermine Klein befolgen

Was für eine Misere. Niemals nicht Hermine Klein befolgen, vor allem nicht wenn es um Dressings geht. Und nicht einfach Aufstrich aus Salat machen – oder alles machen, aber nicht gleich damit an die Öffentlichkeit gehen und beim Schulbuffet öffentlich verköstigen. So! Außer natürlich, frau will gerne über das Scheitern schreiben. Und das tut diese hier gerne, wie mir dünkt. Also ihr. Ich bin sie, sozusagen: herminekleinblog. Es. Nur weiblich. Mit Rückenschmerzen schreibt es sich nicht gerade leichter. Aber jetzt wo der Blog bald online geht, möchte ich Ihnen doch meine Scheiterhaufen nicht verheimlichen. Es wird wieder Zeit. Unter Schmerzen und schweißgebadet wird dieser grässliche Misslungene Zucchini-Käse-Patz mit vergammeltem Olivenöl präsentiert. Liebevoll zubereitet, schläunigst im Biomist entsorgt. nicht zum Nachmachen empfohlen. Obwohl es voll perfekt sein könnte, hielte frau sich an die Anweisungen der Grande Dame der Naturküche: Hermine Klein.

Apropos Omaliebe

„Ich hab dich lieb“ – „Danke – aber wir sehen uns ja eh nochmal wieder.“

Also warum solche Gefühlsausbrüche? Wer kann denn damit heutzutage noch umgehen. Gehen geht? Passt, dann nix wie los. Nach zwei Infusionen hat der eingeklemmte Nerv nix mehr zu melden und tapfer schreitet die gescheiterte Frau nach Hause in die Einsamkeit. Wo ein einsames Blog auf Post wartet. Guten Appetit, Ihre HK.

Weiterlesen